Veranstaltungsdetails

Schuldnerberatung (Basisqualifizierung - Zertifikat)

Überschuldung ist ein ernstes Problem in Deutschland: Jährlich beantragen rund 100.000 Menschen die Eröffnung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens.

Ursachen für ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten in Privathaushalten sind in erster Linie der Verlust des Arbeitsplatzes und die Ehescheidung mit ihren rechtlichen und finanziellen Konsequenzen.

Beratungskräfte in der sozialen Schuldnerberatung sind gefordert, die Existenz der Schuldner*innen zu sichern, die weitere Anhäufung von Verbindlichkeiten zu vermeiden und Perspektiven und Wege aus der sog. "Schuldenfalle" aufzuzeigen.

Um hier qualifiziert beraten zu können, sind vor allem fundierte rechtliche Kenntnisse und ein kritisches Problembewusstsein für sozialpolitische und rechtliche Entwicklungen unerlässlich. Die Weiterbildung Schuldnerberatung (Basisqualifizierung) vermittelt die relevanten rechtlichen Kompetenzen und bereitet auf die Beratungstätigkeit in sozialen Schuldnerberatungsstellen vor.

Zielgruppe Sie sind bereits in der sozialen Schuldnerberatung tätig oder streben einen Wechsel in die soziale Schuldnerberatung an. Sie möchten vor allem Ihre rechtlichen Kenntnisse vertiefen und reflektieren. Sie interessieren sich für eine Weiterbildung auf Hochschulniveau.
Teilnahmevoraussetzung Die Weiterbildung richtet sich primär an Sozialarbeiter*innen/Sozialpädagoginnen, die in der sozialen Schuldnerberatung oder in anderen Berufsfeldern der Sozialen Arbeit, in denen sich regelmäßig Berührungspunkte mit Fragen von Ver- und Überschuldung ergeben, tätig sind. Kein Abschluss in Sozialer Arbeit, aber dennoch an der Weiterbildung interessiert? Bitte sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne. Vorwissen erforderlich: Damit Sie erfolgreich an der Basisqualifizierung Schuldnerberatung teilnehmen können, sollten Sie über rechtliche Grundlagenkenntnisse verfügen - inbesondere in der Systematik des bürgerlichen Rechts. Interessenten mit geringen rechtlichen Kenntnissen empfehlen wir als Vorbereitung die Teilnahme am zweitägigen Vorbereitungsseminar "(Zivil-) Rechtliche Grundlagen in der Sozialen Arbeit".
Abschlussart Zertifikat mit ECTS
Beginn (Datum) 29.08.2020 - 10:30
Semesterbeginn SS
Durchführungszeitraum Ablauf
Die Weiterbildung Schuldnerberatung (Basisqualifizierung) umfasst 6 Bausteine und wird 2020/2021 erstmals im e-learning-Format durchgeführt. Hierfür setzen wir ein Videokonferenzsystem für Online-Schulungen (Webex Training) sowie eine Online-Lernplattform ein (Moodle).

Sie arbeiten virtuell mit Ihrer Studiengruppe und unseren Referenten. Hierbei vertiefen Sie Ihr theoretisches Wissen und arbeiten im Plenum oder in Kleingruppen am Theorie-Praxis-Transfer. Ergänzend arbeiten Sie an konkreten Fallbeispiele aus der Praxis der Schuldnerberatung.

In den Selbststudienphasen arbeiten Sie virtuell mit Ihrer Studiengruppe und unseren Referenten an konkreten Fallbeispielen aus der Praxis der Schuldnerberatung. Hierfür setzen wir eine online-Lernplattform ein (moodle).
Anmeldefrist
Lehr- und Lernform Selbststudium/ E-learning/ Blended Learning
Programm / Zeitplan
Baustein 1Rechtliche Grundlagen in der Schuldnerberatung,
Online-Beratung und Organisation der Schuldnerberatung
Wann: neue Termine in Planung

Baustein 1 vertieft die in der sozialen Schuldnerberatung relevanten rechtlichen Grundlagen im Bereich des Zivilrechts: Zunächst wird die Rahmung der (rechtlichen) Beratung in der Schuldnerberatung im Hinblick auf das Rechtsdienstleistungsgesetz erarbeitet. Darauf aufbauend werden die Voraussetzungen für zulässige Rechtsdienstleistungen im Kontext Schuldnerberatung vermittelt.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Allgemeinen Teil des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Stichworte: Verjährung und Verwirkung) sowie im Rahmen des Besonderen Teils auf der Forderungsprüfung.

In der zweiten Hälfte dieses Bausteins wird die Methodik der Online-Beratung (Chat, E-Mail, Diskussionsforen) vorgestellt, anhand von Praxisfällen geübt und der Mehrwert für die Praxis der Schuldnerberatung reflektiert. Neben dem Erwerb notwendiger technischer Kompetenzen liegt hier der Schwerpuntk auf den kommunikativen Anforderungen zur pädagogischen Wirksamkeit von Online-Beratung.

Anschließend geht es um die Organisation einer Schuldnerberatungsstelle. Es werden grundlegende Fragen nach der Erlaubnis zur Rechtsberatung, den Finanzierungsmöglichkeiten einer Beratungsstelle, dem Umgang mit zwangsweise vom Jobcenter geschickten Klienten oder dem Einsatz von Verwaltungskräften und Ehrenamtlichen diskutiert. Daneben steht der Ablauf vom Erstkontakt bis zum Beratungsende im Fokus. Lassen sich Wartezeiten für Klienten vermeiden? Sind feste Terminvergaben oder offene Sprechzeiten vorteilhafter? Welche Unterstützungsmöglichkeiten kann spezielle Schuldnerberatungssoftware bieten? Welche Anforderungen an die Aktenführung bestehen etc.?

Weiterer Bestandteil von Baustein 1 ist die praktische Einführung in die Arbeit auf der Online-Lernplattform (moodle).

LeitungProf. Dr. Sabine Pfeffer und Volker Haug
 
Baustein 2Beratung und Gesprächsführung in der SchuldnerberatungWann: neue Termine in Planung

Allgemeine Beratungs- und Gesprächsführungskompetenzen sind wichtig für die Gestaltung einer erfolgreichen Arbeitsbeziehung zwischen Beratenden und Klienten. Insbesondere die Klärung von Ursachenfaktoren der Überschuldung und die Erkundung von alternativen Handlungsstrategien erfordert ein Vertrauensverhältnis, dessen Aufbau durch eine professionelle Gesprächsführung und die reflektierte Ausgestaltung der eigenen Rolle als Berater*in unterstützt wird.

Neben Veränderungen der Lebenssituation und des sozialen Umfelds spielen für das Entstehen einer Überschuldung nicht selten auch psychische Faktoren eine zentrale Rolle: Zum Beispiel generelle Schwierigkeiten bei der Planung des eigenen Lebens, beim Aufschub von Befriedigung und im Umgang mit Versuchungssituationen. Von daher erfordert effektive Beratungstätigkeit Kenntnisse über grundlegende Prozesse von Verhaltensänderung und über die wesentlichen Faktoren beim Aufbau einer Änderungsmotivation.

Neben einer Einführung in die relevanten psychologischen Grundlagen stehen in diesem Baustein das Kennenlernen und Üben wesentlicher Methoden und Techniken der Gesprächsführung und Beratung im Vordergrund.

LeitungProf. Dr. Uli Sann
 
Baustein 3KriseninterventionsmöglichkeitenWann: neue Termine in Planung

Vor der langfristigen und nachhaltigen Regulierung von Schulden geht es in der sozialen Schuldnerberatung oftmals zunächst um die kurzfristige Stabilisierung von Lebenssituationen und um die Bewältigung akuter Krisen.

Baustein 3 behandelt die Schwerpunkte Stabilisierung des Haushalts, Budgetberatung und existenzsichernde Krisenintervention vor allem im Bereich der Primärschulden (z.B. Miet- und Energieschulden, Geldstrafen oder existenzgefährdende Forderungen aus unerlaubter Handlung). Detailliert werden Ansätze und Wege zum Schuldnerschutz in der Zwangsvollstreckung und ein Überblick zum Bereich Pfändung erarbeitet.

Abgerundet wird Baustein 3 durch für die Schuldnerberatung relevante Aspekte, die sich aus dem SGB II ergeben, zum Beispiel anspruchsberechtigter Personenkreis, Leistungsumfang, Einkommensbereinigung und Erwerbstätigenfreibetrag, Berechnungen des sozialhilferechtlichen Bedarfs, Möglichkeiten der Darlehensgewährung.

LeitungMalte Poppe
 
Baustein 4Familienrecht/ErbrechtWann: neue Termine in Planung

Baustein 4 beleuchtet relevante Bereiche aus dem Familien- und Erbrecht, in denen sich regelmäßig Berührungspunkte mit dem Insolvenzrecht ergeben: Denn durch Trennung und Scheidung kommt es immer wieder zu Liquditätsproblemen, zum Beispiel durch Zahlungen auf den Zugewinn oder durch Unterhaltspflichten.

Um hier kompetent beraten zu können, ist die rechtliche Einordnung der Verpflichtungen und die Kenntnis der aktuellen Rechtsprechung unabdingbar. Auch sind vor Beginn eines Insolvenzverfahrens oftmals Vorkehrungen im Bereich des Erbrechts zu treffen, welche erbrechtliches Grundlagenwissen erfordern.

LeitungRA Daniela Weil
Baustein 5Verbraucherinsolvenzverfahren und RestschuldbefreiungWann: neue Termine in Planung

Umfassender rechtlicher Überblick über das Verbraucherinsolvenzverfahren: Beginnend mit der außergerichtlichen Schuldenbereinigung über das gerichtliche Schuldenbereinigungsverfahren und das Insolvenzverfahren selbst bis hin zur Wohlverhaltensperiode und Restschuldbefreiung werden die rechtlichen Hintergründe erarbeitet und punktuell vertieft.

Insbesondere im Bereich der Restschuldbefreiung werden aktuelle Urteile erläutert und die Tendenzen der Rechtsprechung beleuchtet, deren Kenntnis unabdingbar für eine umfassende Beratung ist.

LeitungRA Daniela Weil
 
Baustein 6Beratungspraxis in der SchuldnerberatungWann: neue Termine in Planung

In diesem als Workshop konzipierten Baustein geht es um das Kennenlernen, Entwickeln und Vertiefen von Verhandlungsstrategien, die Bedeutung von Beratungsabläufen und Beratungssettings und eine Erarbeitung des Selbstbilds von Schuldnerberatung.

Grundlage für die aufgeführten Themen ist nach Inputreferaten die Fallarbeit in Kleingruppen und im Plenum. Ziel ist es, fallspezifische Beratungs- und Verhandlungsstrategien zu entwickeln, um in der späteren Praxis effektiv beraten und handeln zu können.

Zu Beginn von Baustein 6 besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einer schriftlichen Abschlussprüfung (90-minütige Klausur) zum Erwerb des Hochschulzertifikats "Basisqualifizierung Schuldnerberatung".

LeitungProf. Dr. Sabine Pfeffer und Malte Poppe
 
Weitere Informationen

Hochschul-Zertifikat (10 ECTS)

Min. Teilnehmerzahl 5 Max. Teilnehmerzahl 15
Hochschule Hochschule Fulda
Veranstaltungsort Fulda
Straße Leipziger Straße 123
Stadt 36037 Fulda
Ansprechpartner/-in Katrin Junker
Telefonnummer +49 661 96407420
E-Mail katrin.junker(at)verw.hs-fulda.remove-this.de
Infomaterial Schuldnerberatung_Fulda.indd
Das könnte Sie auch interessieren
  • Schuldnerberatung (Zertifikat): 3 Vertiefungs-Bausteine
Koordinationsstelle WissWeitID: 7098
letzte Änderung: 12.08.2019