Veranstaltungsdetails

Unternehmensführung (Zertifikat)

Im Zertifikatsstudienprogramm Unternehmensführungerwerben Sie vertiefte betriebswirtschaftliche Kenntnisse und Schlüsselqualifikationen. Dadurch können Sie verantwortungsvolle Führungsaufgaben branchenunabhängig erfüllen. Somit können Sie große und mittelständische Unternehmen, öffentliche Betriebe, Non-Profit-Organisationen gewinnbringend führen und weitere Expertentätigkeiten in der Unternehmensberatung realisieren.

Unternehmerisches Denken und Handeln entscheiden heutzutage über die Position des Unternehmens im Wettbewerb. Als Führungskraft sind Sie permanent gefordert, alle Unternehmensprozesse kritisch zu hinterfragen und aktuelle Konzepte und Lösungen für eine nachhaltige Unternehmensführung nicht nur zu kennen, sondern direkt in Ihrem betrieblichen Umfeld anzuwenden. Deswegen haben wir uns zum Ziel gesetzt, unsere Teilnehmer*Innen mit den neuesten Erkenntnissen der Unternehmensführung auszustatten und das theoretisch erlernte Fachwissen in der Praxis anzuwenden. Diese Praxisrelevanz und Anwendungsorientierung sind integrale Bestandteile der berufsbegleitenden Weiterbildung. In Fallstudien, Rollenspielen, Diskussionen und im Rahmen des Austauschs unter den Studierenden verschiedener Unternehmen werden Sie gezielt auf die Übernahme komplexer kaufmännischer Fach-, Führungs- und Querschnittsaufgaben im Personalmanagement vorbereitet. Durch das Zertifikatsstudienprogramm Unternehmensführung werden Sie gefördert, Ihre persönlichen und fachlichen Kompetenzen in Bereichen der normativen, strategischen und operativen Führung auszubauen. Der Transfer des erworbenen Wissens in den betrieblichen Alltag wird in allen Modulen gewährleistet.

Das berufsbegleitende Zertifikats-Studienprogramm Unternehmensführung umfasst die drei Pflicht Module Strategisches Management und CSR, Projektmanagement und -controlling  und Case Studies zur Unternehmensführung sowie drei der acht Wahlpflichtmodule Marketing- und Vertriebsmanagement, Rechtliche Rahmenbedingungen des Managements, Entrepreneurship und Innovation, Risiko- und Qualitätsmanagement, Aktuelle Herausforderungen im Mittelstand, Interkulturelles Management, Verantwortungsvolle Unternehmensführung und Supply Chain Management.

Zielgruppe Der Zertifikatsstudiengang Unternehmensführung fokussiert auf a) Führungskräfte und Führungsnachwuchskräfte aus dem nicht-betriebswirtschaftlichen Bereich sowie b) Führungsnachwuchskräfte aus dem betriebswirtschaftlichen Bereich mit ausbaufähigen Kenntnissen in den Bereichen Unternehmensführung und Leadership mit 2 Jahren Berufserfahrung in zumeist regionalen und mittelständischen Hintergrund.
Teilnahmevoraussetzung Wir haben für Sie eine online Lernumgebung geschaffen, in der Sie einen kostenfreien Selbsteinschätzungstest (Online-Self-Assessment – kurz OSA) vor Studienstart durchführen können. Der OSA ermöglicht Ihnen eine erste Orientierung über die Inhalte aus dem Zertifikats-Studienprogramm Unternehmensführung. Die Fragen sind auf die Module dieses Studienprogramms ausgerichtet und entsprechen den Grundlagenkenntnissen auf Bachelorniveau, die Sie für einen erfolgreichen Start in die Weiterbildung benötigen. Somit unterstützt Sie der OSA bei der Einschätzung Ihrer betriebswirtschaftlichen Kenntnisse und Fähigkeiten. Anhand des individuellen Testergebnisses werden Ihnen Ihre Verbesserungspotenziale aufgezeigt und eine Einschätzung zur Aufnahme der Weiterbildung abgegeben. Bei erfolgreicher Bewerbung zum Studium erhalten Sie ca. sechs Wochen vor Beginn des Studiums einen Zugang zu vorbereitenden Materialien. Basierend auf den Fragen des Selbsteinschätzungstests werden Ihnen Grundlagenliteratur, Lernvideos, Fallbeispiele und Übungsaufgaben zu den ThemenbereichUnternehmensführung zur Verfügung gestellt. Somit können Sie sich optimal auf den Studienstart des Weiterbildungsprogramms vorbereiten.
Abschlussart Zertifikat mit ECTS
Beginn (Datum) 09.01.2021 - 09:00
Durchführungszeitraum Pflichtmodule:
Modul 1 Strategisches Management und CSR: Start 9.1.2021
Modul 2 Projektmanagement und -controlling: Start 8.4.2022
Modul 3 Case Studies zur Unternehmensführung: Start 8.4.2022
Wahlpflichtmodule zur Auswahl (3 aus 8):
Modul 1 Marketing- und Vertriebsmanagement: Start 25.9.2020
Modul 2 Rechtliche Rahmenbedingungen des Managements: Start 7.1.2022
Modul 3 Entrepreneurship und Innovation: Start 24.9.2021
Modul 4 Risiko- und Qualitätsmanagement: Start 2.7.2021
Modul 5 Supply Chain Management: Start 2.7.2021
Modul 6 Interkulturelles Management: Start 2.7.2021
Modul 7 Verantwortungsvolle Unternehmensführung : Start 2.7.2021
Modul 8 Aktuelle Herausforderungen im Mittelstand: Start 2.7.2021
Anmeldefrist 27.11.2020
Lehr- und Lernform Selbststudium/ E-learning/ Blended Learning
Wochenendveranstaltung
Programm / Zeitplan

Das weiterbildende Zertifikats-Studienprogramm Unternehmensführung ist modular aufgebaut. Das Studienangebot umfasst insgesamt drei Pflichtmodulen und drei Wahlpflichtmodule, welche Sie aus acht Wahlpflichtmodulen wählen können.

Die Pflichtmodule sind Strategisches Management und CSR, Projektmanagement und -controlling und Case Studies zur Unternehmensführung. Zusätzlich können Sie drei aus folgenden acht Wahlpflichtmodulen wählen: Marketing- und Vertriebsmanagement, Rechtliche Rahmenbedingungen des Managements, Entrepreneurship und Innovation, Risiko- und Qualitätsmanagement, Supply Chain Management, Interkulturelles Management, Verantwortungsvolle Unternehmensführung oder Aktuelle Herausforderungen im Mittelstand.

In dem Modul Strategisches Management & CSR  differenzieren Sie die Ziele, Aufgabenfelder und grundlegenden Methoden des strategischen Managements. Sie diskutieren das Prozessmodell des strategischen Managements und dessen wesentliche Phasen und können die Anwendbarkeit auf praktische Fragestellungen beurteilen. Sie entwickeln eigenständig und formulieren Erfolg versprechende Strategien für mittelständische und große Unternehmen und können durch die Anwendung der vorgestellten Methoden, Konzepte und Instrumente diese erfolgreich umsetzen. Darüber hinaus sensibilisiert die Veranstaltung die Teilnehmer*innen für die Bedeutung unternehmerischer Nachhaltigkeit. Durch das vermittelte Wissen können Sie zweckmäßig mit dem Begriff „Corporate Social Responsibility“ umgehen. Sie können die Bedeutung nachhaltigen Handelns von Unternehmen hinsichtlich der Motive und finanziellen wie auch nicht-finanziellen Auswirkungen einordnen. Sie erlangen das Wissen, um den Prozess zur Implementierung eines erfolgreichen Nachhaltigkeitsmanagements im Unternehmen unter Berücksichtigung der Komplexität des Themas (z.B. Branchenbesonderheiten, Greenwashing, knappe materielle und immaterielle Ressourcen) zu verstehen. Anhand von komplexen Fallstudien verknüpfen Sie das Gelernte mit der Unternehmenspraxis.

Ausgewählte Inhalte des Moduls

  • Ziele und Prozess des strategischen Managements: strategische Zielplanung, strategische Analyse und Prognose, Strategieformulierung, -bewertung, -auswahl und -implementierung, strategische Kontrolle
  • Konzepte und Instrumente des strategischen Managements (z.B. Balanced Scorecard, OKR, Business Model Canvas, 7-C-Model, Technologie-Portfolio, disruptive Innovatio-nen) auf Geschäftsebene und Unternehmensebene
  • Einfluss der Digitalisierung auf Geschäftsmodelle und das strategische Management
  • Grundlagen der unternehmerischen Nachhaltigkeit: Definition, Motive, Relevanz
  • Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen (z.B. Wesentlichkeitsanalyse, Organisation und Verantwortlichkeiten, Messung und Steuerung von Nachhaltigkeit, Nachhaltig-keitsberichterstattung)
  • Formulierung von Nachhaltigkeitsstrategien zur Hebung von Wertpotenzialen im Rahmen der Geschäftstätigkeit
  • Fallstudien aus der Unternehmenspraxis

Das Modul Projektmanagement und –controlling  vermittelt Wissen zu den grundlegenden Methoden und Instrumenten zur Bewertung, Strukturierung, Planung und Steuerung von Projekten. Die Teilnehmer entwickeln ein Verständnis für eine projektbezogene Kommunikation und analysieren und diskutieren Konfliktpotenziale in Projekten. Sie übertragen die erworbenen Kenntnisse im Rahmen von Fallbeispielen auf die selbständige Projektplanung und Projektsteuerung unter Anwendung geeigneter IT-Lösungen. Hierbei wird den Bedürfnissen mittelständischer Unternehmen in besonderer Weise Rechnung getragen.

Ausgewählte Inhalte des Moduls

  • Projektinitialisierung, -planung und -durchführung
  • Projektcontrolling
  • IT-Unterstützung im Projektmanagement
  • Kommunikation und Reporting in Projekten
  • Konfliktmanagement in Projekten
  • Neuere Entwicklungen im Projektmanagement
  • Projektabschluss und -dokumentation

Im Modul Case Studies zur Unternehmensführung  erlernen Sie neben wesentlichen Konzepten, Methoden und Zielen der Unternehmensführung im Mittelstand auch Grundlagen zur überzeugenden Managementkommunikation. Sie treffen anhand ausgewählter Case Studies und der darin genannten quantitativen und qualitativen Daten konkrete Managemententscheidungen unter Unsicherheit und präsentieren diese überzeugend. Neben betriebswirtschaftlichen Kompetenzen erwerben Sie spezifische Fähigkeiten im Umgang mit gruppendynamischen Prozessen und erfolgsorientierter Teamarbeit. Insbesondere koordinieren Sie Ihr Handeln im Team, entwickeln – basierend auf Konflikt-und Verhandlungskompetenz – gemeinsame Lösungsansätze. Im Rahmen von Rollenspielen versetzen Sie sich in gegensätzliche Managementrollen und lernen, Ihre Entscheidungen argumentativ schlüssig durchzusetzen bzw. zu verteidigen.

Ausgewählte Inhalte des Moduls

  • Analyse von aktuellen Case Studies mit dem Fokus der Ergebnisbewertung und Lagebeurteilung.
  • Grundlagen zu Entwicklung und Formulierung von Entscheidungsstrategien (z.B. internationaler Markteintritt, Diversifikationsstrategien oder Organisationsstrategien) sowie
  • Beurteilung betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge und vernetzter Entscheidungsprobleme und -prozesse
  • Entwicklung von Problemstrukturierungs-und Problemlösefähigkeit aus einer ganzheitlichen Managementperspektive
  • Verständnis gruppendynamischer Prozesse und Entwicklung von Sozialkompetenz
  • Formulierung und argumentative Begründung von Entscheidungen unter Unsicherheit
  • Vorstellung und Diskussion der Problemlösung und sowie Kommunikation der Fallstudienergebnisse.

Nach Abschluss des Moduls Marketing und Vertriebsmanagement  haben Sie ein vertiefendes Verständnis für das Marketing und Einblick in alle Gebiete des Marketing-Managements erlangt, um fundierte marktorientierte Entscheidungen im mittelständigen Unternehmen treffen zu können. Außerdem verfügen Sie über erweiterte grundlegende methodische und konzeptionelle Kenntnisse für den Aufbau eines Marketing-Konzepts und können diese im Unternehmen erfolgreich umsetzen. Darüber hinaus haben Sie insbesondere die relevanten Entscheidungsbereiche der Vertriebs- und Verkaufspolitik kennen gelernt und sind somit in der Lage, das erlangte Wissen zur Entwicklung und Anwendung von Erfolg versprechenden Lösungsansätzen zu nutzen. Sie können Marketing- und Vertriebsentscheidungen mithilfe der erlernten Methoden unter mittelstandstypischen Rahmenbedingungen treffen, implementieren und evaluieren.

Ausgewählte Inhalte des Moduls

  • Philosophie des Marketings als Konzept marktorientierter Unternehmensführung
  • Marketing-Managementprozess (Analyse Ist-Situation, Zielbildung, Strategie-Entwicklung, Ausgestaltung Marketing-Mix, Implementierung, Kontrolle)
  • Aufbau eines integrierten Marketingkonzepts für mittelständische Unternehmen
  • Strategische und operative Marketing-Entscheidungen im Mittelstand
  • Marktforschung und Konsumentenverhalten
  • Vertriebsmanagement (theoretische und konzeptionelle Grundlagen der Gestaltung von Verkaufsprozessen, Anforderungen und Handlungsmöglichkeiten für einen effizienten und effektiven Ressourceneinsatz im Vertrieb)

Nach Abschluss des Moduls Rechtliche Rahmenbedingungen des Managements  kennen Sie die verschiedenen Organe der wichtigsten Gesellschaftsformen und deren Zusammenwirken im Unternehmensalltag. Ferner können Sie Führungskräfte mit handelsrechtlichen Vollmachten ausstatten, diese begrenzen und widerrufen. Sie erkennen und beurteilen typische Haftungsgefahren für das Management und wissen, wie sie Haftungsrisiken reduzieren können. Sie kennen die wichtigsten Pflichten des Managements in typischen Situationen von mittelständischen Unternehmen und haben Verständnis sowie Argumentationsvermögen erlangt, mit rechtlichen Beratern diskutieren zu können. Im Übrigen können Sie mit Banken über klassische Kreditsicherungsmittel verhandeln, um Projekte fremdfinanzieren zu können. Schließlich wissen Sie, wie Sie Ansprüche Ihres Unternehmens in Deutschland und im Ausland durchsetzen.

Ausgewählte Inhalte des Moduls

  • im Überblick: Entstehung von Rechtsgeschäften, insbesondere unter Einsatz der Stellvertretung und gegenüber Verbrauchern; vertragliche Haftung und Zurechnung von Er-füllungspersonen; Haftung aus Delikt, insbesondere für Verkehrssicherungspflichten und für Verrichtungsgehilfen
  • aus dem Gesellschaftsrecht: Bestellung und Abberufung der Geschäftsführer bei GmbHs bzw. der Vorstände und Aufsichtsräte bei Aktiengesellschaften; Geschäftsführung und Vertretung bei Personengesellschaften; Haftung der Gesellschafter und Organe bei den wichtigsten Gesellschaftsformen; Directors & Officers-Haftpflichtversicherungen; Einholung von Rechtsrat für die Exkulpation
  • aus dem Arbeits- und Handelsrecht das Recht der leitenden Angestellten; Arbeitnehmer mit besonderen Vollmachten wie Handlungsvollmacht und Prokura; vertragliche und nachvertragliche Wettbewerbsverbote; im Überblick arbeitsrechtliche Mitbestimmung (BetrVG) und unternehmerische Mitbestimmung (MitbestimmG, DrittelbG); im Überblick Tarifvertragsrecht
  • aus dem Kreditsicherungs-, Insolvenz- und Sanierungsrecht: im Überblick Personal- und Realsicherheiten wie Bürgschaft, Patronatserklärung und Grundschuld; Auswirkungen von Insolvenzverfahren auf laufende Verträge (Insolvenzverwalterwahlrecht); Anfechtung von Rechtshandlungen vor Verfahrenseröffnung; Sanierung von Unternehmen in Eigenverwaltung, Schutzschirm und Insolvenzplanverfahren
  • aus dem Dispute Management Möglichkeiten der Rechtsdurchsetzung in vor deutschen und ausländischen staatlichen Gerichten und Schiedsgerichten; Mediation als konsensuale Streitbeilegung
  • aus dem Wettbewerbsrecht im Überblick das Gesetz

In dem Modul Entrepreneurship & Innovation  vergleichen und verbinden Sie theoretische und empirische Grundlagen des New Venture Managements und demonstrieren in Fallstudien Anwendungskonzepte zum Management junger Unternehmen. Darüber hinaus identifizieren Sie unterschiedliche Managementanforderungen je nach New Venture Typ, entwickeln Prozesse des Lebenszyklusmanagements, probieren diese aus und beurteilen deren Nutzen. Sie erkennen somit die wichtigsten Fragestellungen im Rahmen eines Gründungsprozesses. Darüber hinaus sind Sie in der Lage, den Innovationsprozess in mittelständigen Unternehmen, von der Ideenentwicklung bis zur Markteinführung einer Innovation zu planen, zu implementieren und zu evaluieren.

Ausgewählte Inhalte des Moduls

  • Entrepreneurship (Theorien und Modelle, Prozess, Entrepreneur und Entrepreneurial Teams, Intrapreneurship)
  • Geschäftsmodell-Innovationen
  • Finanzierung von New Ventures
  • Lebenszyklusmanagement
  • Innovationsmanagement (Innovationstypen, Innovationsprozess, Innovation & Netzwerke, Innovation & Diffusion, Disruptive Innovationen, Projektbewertung bei Innovationen)
  • Innovationsorientierte Unternehmensführung im Mittelstand (Widerstand und Probleme bei der Umsetzung von Innovationen und Lösungswege, Führungskonzept und Inno-vationskultur)

Nach dem Modul Risiko- und Qualitätsmanagement  können Sie die Bedeutung des Risikomanagements für ein Unternehmen erklären, die einzelnen Phasen des operativen Risikomanagementprozesses beschreiben und ausgewählte Methoden anwenden. Sie skizzieren Zusammenhänge von Risikomanagement und Un-ternehmensstrategie. Sie können wichtige Methoden des Qualitätsmanagements zur Analyse und Optimierung von Kernprozessen anwenden und diese hinsichtlich ihrer Nutzenaspekte kritisch würdigen. Sie sind in der Lage PDCA-Zyklen im Unternehmen selbstständig zu implementieren und das Vorgehen zur Implementierung sowie den Nutzen eines prozessorientierten QM zu erklären.

Ausgewählte Inhalte des Moduls

  • Risikodefinition und Risikoarten
  • Anforderungen an das Risikomanagement
  • Prozess und Methoden des operativen Risikomanagements
  • Strategisches Risikomanagement
  • Qualitätsbegriff, Konzepte / Modelle des Qualitätsmanagements
  • Prozessorientierung im Qualitätsmanagement
  • ISO 9001
  • Prozessorientierung und Organisationsentwicklung
  • Vision, Mission, Strategie und der Zusammenhang mit QM
  • Methoden des QM und der Organisationsentwicklung

Nach Abschluss des Moduls Supply Chain Management  erkennen Sie die Zusammenhänge zwischen Strategien, Zielen und Managementaufgaben in Unternehmen, entlang der Supply Chain. Sie kennen wesentliche generische Supply Chain-Strategien, deren Komponenten und für sie relevante Rahmenbedingungen sowie entsprechende reale Anwendungen von Supply Chain-Strategien. Damit sind Sie anschließend in der Lage, Supply-Chain-Strategien zu entwickeln und zu implementieren. Außerdem kennen Sie spezielle strategische Konzepte des Supply Chain Management, um sie im eigenen Unternehmen zielgerichtet umsetzen zu können.

Ausgewählte Inhalte des Moduls

  • SCM als Enabler von Unternehmensstrategien; Zusammenhang zwischen Strategieschen, Taktischen und Operativen Unternehmenszielen und deren Auswirkungen auf die Supply Chain
  • Analyse von Komponenten von Supply Chain-Strategien
  • Zielkonflikte in Supply Chains: Beispiele aus der Praxis, Fallstudien
  • Identifikation des Koordinationsbedarfs in Supply Chains: Beispiele aus der Praxis
  • Spezielle Strategische Konzepte des Supply Chain Managements: z. B. SCOR Modell; Efficient Consumer Response; Supply Chain Operations Reference Model; Vendor Managed Inventory, Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment, Postponement, Product Variety Management; Fallbeispiele über die Auswahl und Umsetzung der SCM-Konzepte
  • Charakterisierung von Managementaufgaben im Supply Chain Management: Planung, Steuerung, Kontrolle, Information und Koordination
  • Auswirkungen von Industrie 4.0 auf das Supply Chain Managemenet
  • Herausforderungen und Umsetzung von Supply Chain Management Konzepten / Supply Chain Management Projekten

Das Modul Interkulturelles Management  beinhaltet die Vermittlung der zentralen Elemente einer Kultur. Studierende sind in der Lage die unterschiedlichen Arten und Dimensionen einer Kultur zu unterscheiden und ihr Einfluss auf die Unternehmen zu bewerten. Sie verstehen die Schwierigkeiten, die durch interkulturelle Kommunikation bzw. länderübergreifende Personalpolitik entstehen können. Die Studierende können die strategischen und operativen Herausforderungen, denen sich Organisationen im internationalen Umfeld gegenüberstehen verstehen und bewerten.

Ausgewählte Inhalte des Moduls

  • Wissen um (eigene) Empfindlichkeiten und Übertragsphänomene
  • Erwerb eines reflexiven Kulturverständnisses und von Kulturtheorien
  • Umgang mit Differenz und kultureller Diversity in Organisationen
  • Gestaltung von interkulturellen Prozessen
  • Bedeutung kultureller Unterschiede für interkulturelle Rhetorik, interkulturelles Konfliktmanagement und die interkulturelle Verhandlungsführung
  • interkulturelle Differenzen anhand ausgewählter Länderbeispiele
Min. Teilnehmerzahl 5 Max. Teilnehmerzahl 20
Kosten 8250 €
Kostenhinweis

Zertifikat Unternehmensführung: 8.250 € inkl. Studienmaterialien

Einzelmodul: 1.650 €

Hochschule Hochschule Fulda
Veranstaltungsort Fulda
Straße Charlotte-Bamberg-Str. 3
Stadt 36037 Fulda
Ansprechpartner/-in Kristina Trupp
Telefonnummer +49 661 96402809
E-Mail Kristina.Trupp(at)w.hs-fulda.remove-this.de
Das könnte Sie auch interessieren
  • General Management (MBA)
  • Rechnungswesen (Zertifikat)
Koordinationsstelle WissWeitID: 7098
letzte Änderung: 12.08.2019